wer kennt sich mit der packliste aus bei 1 Jahres- Visa?

Tipps und Fragen von Auswanderungswilligen und Leuten, die es schon in Brasilien geschafft haben / Wirtschaftliche Unabhängigkeit

wer kennt sich mit der packliste aus bei 1 Jahres- Visa?

Beitragvon enyone » Mi 2. Mai 2007, 22:23

Oi gente,

bei mir ist es ja nun endlich soweit, ich habe meine Arbeitsgenehmigung "Visto Temporário" für 1 Jahr mit Option.

Wer kennt sich mit der packliste aus bei 1 Jahres- Visa?
Ich habe abgespeckt auf 2 Kisten a 20 KG ( 100x40x30cm ) die ich zuzüglich zum Fluggepäck nachsenden lassen möchte nach Bahia.
Möglich wäre z.B. DHL da unter Grenzmaßen.

Was muss ich beachten bei der Packliste bzw. Nachweis als zollfreies Umzugsgut?


Abracos,
Enrico
“The journey of a thousand miles begins with one step.” - Lao-Tsze
Benutzeravatar
enyone
 
Beiträge: 143
Registriert: Mo 25. Sep 2006, 16:17
Wohnort: Bahia
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Beitragvon Trem Mineiro » So 6. Mai 2007, 10:57

Oi Enrico
Ich war schon drüben, als ich meine (im ersten Schritt) 5 Kartons mit minimal Umzugsgut habe nach Brasilien nachkommen lassen.
Dafür hatte ich eine Despachanten angefragt, der ja für die Entzollung später in BH nötig war.

Die Packliste ist ein Formular, was du von deiner Spedition bekommst (DHL?) meine enthielt die Spaltenköpfe
Anzahl. Einheit, Beschreibung, Lange, Breite, Höhe, Wert in Reais, Wert in Euro, Bemerkung.
Das ganze wurde dann noch ins portugiesisch Übersetzt und dann von der Spedition legalisiert.
Es handelt sich ja um temporäre Einfuhr, d.h. nach 1 oder 2 Jahren muss jedes Fitzelchen, das auf der Liste stand wieder ausgeführt werden, sonst wird nachversteuert. Das ganze war recht aufwendig, weil recht wertvolle Sachen in den Kisten waren. Computer, HiFi, etc. Und wie es bei allen steuerbefreiten Einfuhren üblich ist, die Kartons wurden aufgemacht, scharf kontrolliert und nach 2 Wochen erst freigegeben. Auf meine Weinflaschen musste ich 100 % Zoll nachzahlen.

Im Übrigen (wie auch bei dir) war das ja im Rahmen einer Entsendung, da hat das unsere Exportabteilung mit begleitet und sich meine Sekretärin drüben drum gekümmert. Für den Aufwand hat sie sich bedankt, vor allem weil es Neuland für die war, trotz Despachant. Lass das also deine Firma machen und bezahlen, dass ist Teil der Entsendung.

PS.: Als ich in 2006 mit meinem 40 Fuss-Container wieder zurück nach D bin, hat sich niemand mehr für die paar Kisten „temporäre Einfuhr“ von damals interessiert.

Viel Spaß

Manfred
Benutzeravatar
Trem Mineiro
 
Beiträge: 3413
Registriert: Do 16. Dez 2004, 14:20
Wohnort: Allgäu
Bedankt: 343 mal
Danke erhalten: 1035 mal in 661 Posts

Oh..

Beitragvon enyone » So 6. Mai 2007, 11:27

Trem Mineiro hat geschrieben:Oi Enrico
Ich war schon drüben, als ich meine (im ersten Schritt) 5 Kartons mit minimal Umzugsgut habe nach Brasilien nachkommen lassen.
Dafür hatte ich eine Despachanten angefragt, der ja für die Entzollung später in BH nötig war.

Die Packliste ist ein Formular, was du von deiner Spedition bekommst (DHL?) meine enthielt die Spaltenköpfe
Anzahl. Einheit, Beschreibung, Lange, Breite, Höhe, Wert in Reais, Wert in Euro, Bemerkung.
Das ganze wurde dann noch ins portugiesisch Übersetzt und dann von der Spedition legalisiert.
Es handelt sich ja um temporäre Einfuhr, d.h. nach 1 oder 2 Jahren muss jedes Fitzelchen, das auf der Liste stand wieder ausgeführt werden, sonst wird nachversteuert. Das ganze war recht aufwendig, weil recht wertvolle Sachen in den Kisten waren. Computer, HiFi, etc. Und wie es bei allen steuerbefreiten Einfuhren üblich ist, die Kartons wurden aufgemacht, scharf kontrolliert und nach 2 Wochen erst freigegeben. Auf meine Weinflaschen musste ich 100 % Zoll nachzahlen.

Im Übrigen (wie auch bei dir) war das ja im Rahmen einer Entsendung, da hat das unsere Exportabteilung mit begleitet und sich meine Sekretärin drüben drum gekümmert. Für den Aufwand hat sie sich bedankt, vor allem weil es Neuland für die war, trotz Despachant. Lass das also deine Firma machen und bezahlen, dass ist Teil der Entsendung.

PS.: Als ich in 2006 mit meinem 40 Fuss-Container wieder zurück nach D bin, hat sich niemand mehr für die paar Kisten „temporäre Einfuhr“ von damals interessiert.

Viel Spaß

Manfred


Hallo Manfred,

erstmal nochmals Entschuldigung das ich mich ewig nicht gemeldet hatte,
der Grund ist der Gleiche warum dies

"Im Übrigen (wie auch bei dir) war das ja im Rahmen einer Entsendung, da hat das unsere Exportabteilung mit begleitet und sich meine Sekretärin drüben drum gekümmert. Für den Aufwand hat sie sich bedankt, vor allem weil es Neuland für die war, trotz Despachant. Lass das also deine Firma machen und bezahlen, dass ist Teil der Entsendung."

bei mir nichts bringen würde, denn ich organisiere wirklich Alles was mit meiner Entsendung zu tun hat allein!!! :?
In unserer Firma weiß absolut niemand etwas darüber, nur ich weil ich mich schon sehr lange mit allem was dazu gehört befasse.

Wenn ich nicht so besessen wäre davon und mir das Alles nicht so wichtig wäre bzw. man sich nur so raussuchen könnte wer einen nach Brasilien entsendet dann würde ich schon lange sagen ( Ihr könnt.... )

Kleines Bsp.:

ich muss jetzt mir die Paragraphen zusammensuchen anhand derer ich unserer Sekretärin nachweise das ich nicht die Auslands- KV die wir beim ADAC für mich schon Anfang April abgeschlossen und gezahlt haben für 12 Monate selbst komplett zu versteuern habe ( denn das hat ihr so eine Unwissende Steuerprüferin eingeredet letzten Monat und mir wurde gleich mal der Jahresbeitrag von 450€ durchs gehalt gejagt -suuuuuper :evil: ) nachweisen damit die Firma die Sache allein trägt.

Ich habe das Bundesamt für Finanzen gleich direkt angesprochen vor lauter Wut :wink:
Die haben keine Ahnung gehabt und mir gesagt ich solle mein zuständiges Finanzamt ansprechen, echt der Hammer.
Da soll mir noch mal jemand mit dem Bürokratiethema in Brasilien kommen! :roll:

Ich musste in den letzten Wochen feststellen das ich mittlerweile, ohne arrogant zu wirken, sehr viel mehr Wissen habe zu der ganzen Entsenderei als Anwälte in Brasilien, Ämter in D und vor Allem Firmen die denken sie entsenden mal schnell jemanden nach Südamerika als wäre es Holland oder so.

Zu meinen 2 Kisten:

wie gesagt 2X20kg in Blechkisten wie sie Lufthansa zB nutzt.
Ich werde es wohl mit DHL riskieren für jeh 84€ und von meinem Kollegen aufgeben lassen wenn ich meine Whg in Brasilien bezogen habe wegen der Empfängeradresse.

Ich habe beim bras. Konsulat in Berlin nachgefragt ( kenne den Chef da nun schon gut :wink: ) und die meinen nix muss gestempelt werden!
Der Wert ist unter 1000€ also zollfrei über DHL ( habe es getestet nach SP und Bahia mit Ersatzteilen im Wert von x, declariert mit 800€ ) -> null Problem!
Packliste habe ich geschrieben und werde ich in Kopie zum Versand mitgeben auf die ich schreibe das es persönliches Umzugsgut ist im Rahmen eines Visto temporário 1 ano.
Und wenn ich es aus dem Zoll selber holen muss zeige ich mein Visto und die Arbeitsgenehmigung sowie die Packliste und mache die Kisten auf.
Wenn ich Zoll bezahlen soll dann werde ich nicht lange diskutieren sondern androhen den ganzen Haufen stehen zu lassen.
Da keine Elektronik drin ist ( wäre eh sinnlos ) und alles andere einigermaßen schmerzfrei verzichtbar wäre denke ich gibt es keine Probleme.
Ich lass mich überraschen. :wink:

Vieleicht hast du aber noch einen wichtigen Hinweis für mich Manfred,
wäre natürlich dankbar.

Ich denke mal du kannst mir auch was zum Thema Firmenwagen sagen.
Wie macht man es am besten wenn man keine Niederlassung im Lande hat aber seinem Chef in D überzeugt hat das man nach einiger Zeit nun doch ein Auto braucht für den Job?
Kaufen, mieten, leasen?

Auf lange Sicht wird es eh in Richtung Niederlassung gehen ( da komme ich dick ins Spiel :wink: )

Abracos,
Enrico
“The journey of a thousand miles begins with one step.” - Lao-Tsze
Benutzeravatar
enyone
 
Beiträge: 143
Registriert: Mo 25. Sep 2006, 16:17
Wohnort: Bahia
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Trem Mineiro » So 6. Mai 2007, 17:39

Oi Enrico
Ist wirklich schön mal zu hören, wie es bei dir weiterging. Irgendwann wirst du ja dann wohl in Brasilien ankommen.
Bei mir war es ein wenig wichtiger, über den Zoll zu reden, weil ich doch einige Werte rübergeschickt habe und die Zollsätze locker bis 1000 % betragen, kann man keine Werte in Euro nachweisen, setzen die brasilianische werte an. 6-Megapixel-Camera in D= 85 Euro – Brasilien 1200 Reais.
Und die Drohung, deine Unterhosen im Zoll verrotten zu lassen lässt die kalt, die geben die Ware nicht raus, schicken dir noch die Lagerkosten und du musst ja auch noch zur PF, weil du ja noch gar kein Visum hast, das gibt es nur nach Anmeldung und Genehmigung durch die PF vor Ort (jetzt mal formal gedacht)

Also lass dir die Unterlagen vom Spediteur (geben, in diesem Fall DHL, füll die Papiere aus und schicke die Sachen erst ab, wenn du drüben bist. Such dir dort einen Despachanten, der sich mit temporären Einfuhren auskennt und geh mit deinen Kopien zum Zoll.
Das mit dem Zollfrei ist für mich unverständlich, ich habe meinen Organizer nachschicken lassen. Zollrechnung mit 100 Euro Wert, persönlicher Gegenstand, der vergessen wurde., hat mich nur 320 Reais Zoll gekostet.

Wir haben größte Schwierigkeiten, Messgeräte und Ausrüstung unserer Leute, die nicht mehr ins Gepäck passen, temporär und zeitnah steuerfrei nach Brasilien einzuführen (letztes Mal Vitoria) Das ist jedes Mal ein Kampf.

Ansonsten ging es mir genauso wie dir. In unserem Laden hatte auch keiner mit Entsendung als Stützpunktgründung etc. Ahnung. Ich hatte dort allerdings einen Vertreter, der an mich und seine Zukunft geglaubt hat. Der hat mir dann ein Minibüro und eine deutsch/engl/portugisisch-sprachige Sekretärin besorgt und dann ging es los. Allerdings musste auch die erst mal das lernen was da auf sie zukam.
Ist aber dann 10 Jahre gut gelaufen

Deinen Entsendevertrag möchte ich gerne mal sehen. Wäre vielleicht gut gewesen wenn du mich zwischendurch noch mal angerufen hättest. (siehe PN)
Die Auslands-KV ist Sache deiner Firma und von ihr abzuschließen, bzw. wenn du sie organisierst, dann in ihrem Nahmen und auf ihre Rechnung. .Die brauchten dich gar nicht zu versichern, müssten aber im Schadensfall alle Kosten übernehmen (macht natürlich keiner)

Das mit dem Wagen ist eine Frage, wie lange du ihn brauchst. Bei Kleinwagen und einem langfristigen Vertrag zahlst du etwa den Kaufpreis für den Wagen im laufe des Jahres. Willst du einen repräsentativen Wagen wird’s noch teuerer.
Wenn du einen Wagen kaufen willst, braucht du jemanden der ihn für dich kauft (Niederlassung / Firma /Vertretung) weil du am Anfang ja nicht geschäftsfähig bist. Ich geh mal davon aus, dass deine Firma die Kosten für den Wagen übernimmt.
Wenn du einen Wagen mietet, achte auf die Haftungsbestimmungen, Die Eigenanteile sind meist heftig, dazu ist der Kleinwagen max. mit seinem eigenem Wert versichert, du darfst also als Unfallgegner keinen dicken Schlitten aussuchen, tut auch meist weher).Unter Brasilianern ist das nicht so wichtig, weil der bessere Wagen meist eine Vollkasko hat, der Gegner weiß, dass bei einem Alt-Gol-Besitzer meist nichts zu holen ist. Bei Ausländern ist immer was zu holen, besonders wenn die mal wieder das Land verlassen wollen.

Wenn du deinen Entsendevertrag hast, lass deine Personalabteilung beim zuständigen Finanzamt den Freistellungsauftrag für die Lohnsteuer zahlen. Sind die zu dumm dazu, dann mach’s durch deinen Steuerberater und gebe die Bescheinigung im Personalbüro ab.

Ansonsten schau mal in PN

Viele Grüsse

Manfred
Benutzeravatar
Trem Mineiro
 
Beiträge: 3413
Registriert: Do 16. Dez 2004, 14:20
Wohnort: Allgäu
Bedankt: 343 mal
Danke erhalten: 1035 mal in 661 Posts

Beitragvon enyone » So 6. Mai 2007, 18:11

Trem Mineiro hat geschrieben:Oi Enrico
Ist wirklich schön mal zu hören, wie es bei dir weiterging. Irgendwann wirst du ja dann wohl in Brasilien ankommen.

Abflug ist in 2,5 Wochen.

Bei mir war es ein wenig wichtiger, über den Zoll zu reden, weil ich doch einige Werte rübergeschickt habe und die Zollsätze locker bis 1000 % betragen, kann man keine Werte in Euro nachweisen, setzen die brasilianische werte an. 6-Megapixel-Camera in D= 85 Euro – Brasilien 1200 Reais.

Wie muss der Nachweis aussehen ( ebay- Rechnung z.B. schon probiert? )

Und die Drohung, deine Unterhosen im Zoll verrotten zu lassen lässt die kalt, die geben die Ware nicht raus, schicken dir noch die Lagerkosten und du musst ja auch noch zur PF, weil du ja noch gar kein Visum hast, das gibt es nur nach Anmeldung und Genehmigung durch die PF vor Ort (jetzt mal formal gedacht)

Verstehe ich.Ok

Also lass dir die Unterlagen vom Spediteur (geben, in diesem Fall DHL, füll die Papiere aus und schicke die Sachen erst ab, wenn du drüben bist. Such dir dort einen Despachanten, der sich mit temporären Einfuhren auskennt und geh mit deinen Kopien zum Zoll.
Das mit dem Zollfrei ist für mich unverständlich, ich habe meinen Organizer nachschicken lassen. Zollrechnung mit 100 Euro Wert, persönlicher Gegenstand, der vergessen wurde., hat mich nur 320 Reais Zoll gekostet.

Wir haben größte Schwierigkeiten, Messgeräte und Ausrüstung unserer Leute, die nicht mehr ins Gepäck passen, temporär und zeitnah steuerfrei nach Brasilien einzuführen (letztes Mal Vitoria) Das ist jedes Mal ein Kampf.

wie gesagt, ich habe für die Firma Ersatzteilsendungen mi DHL getestet erfolgreich. ( Wert unter 1000 Euro :wink: und unter 10kg Gesamtinhalt! )
Als DHL-Expresspaket abholen lassen und 3 tage später in SP. Kosten ca. 400€


Ansonsten ging es mir genauso wie dir. In unserem Laden hatte auch keiner mit Entsendung als Stützpunktgründung etc. Ahnung. Ich hatte dort allerdings einen Vertreter, der an mich und seine Zukunft geglaubt hat. Der hat mir dann ein Minibüro und eine deutsch/engl/portugisisch-sprachige Sekretärin besorgt und dann ging es los. Allerdings musste auch die erst mal das lernen was da auf sie zukam.
Ist aber dann 10 Jahre gut gelaufen

Das wird in den nächsten Monaten sicher ausführlich angefragt von mir: Stützpunktgründung :wink:

Deinen Entsendevertrag möchte ich gerne mal sehen. Wäre vielleicht gut gewesen wenn du mich zwischendurch noch mal angerufen hättest. (siehe PN)

-> schicke dazu ne PN!

Die Auslands-KV ist Sache deiner Firma und von ihr abzuschließen, bzw. wenn du sie organisierst, dann in ihrem Nahmen und auf ihre Rechnung. .Die brauchten dich gar nicht zu versichern, müssten aber im Schadensfall alle Kosten übernehmen (macht natürlich keiner)

Wo steht das genau?
Das Finanzamt kann mir nicht mal die Hinweise geben wo ich das ausdrucken / nachlesen kann, echt zum k.... :roll:


Das mit dem Wagen ist eine Frage, wie lange du ihn brauchst. Bei Kleinwagen und einem langfristigen Vertrag zahlst du etwa den Kaufpreis für den Wagen im laufe des Jahres. Willst du einen repräsentativen Wagen wird’s noch teuerer.
Wenn du einen Wagen kaufen willst, braucht du jemanden der ihn für dich kauft (Niederlassung / Firma /Vertretung) weil du am Anfang ja nicht geschäftsfähig bist. Ich geh mal davon aus, dass deine Firma die Kosten für den Wagen übernimmt.
Wenn du einen Wagen mietet, achte auf die Haftungsbestimmungen, Die Eigenanteile sind meist heftig, dazu ist der Kleinwagen max. mit seinem eigenem Wert versichert, du darfst also als Unfallgegner keinen dicken Schlitten aussuchen, tut auch meist weher).Unter Brasilianern ist das nicht so wichtig, weil der bessere Wagen meist eine Vollkasko hat, der Gegner weiß, dass bei einem Alt-Gol-Besitzer meist nichts zu holen ist. Bei Ausländern ist immer was zu holen, besonders wenn die mal wieder das Land verlassen wollen.

Mir schwebt ein Defender zb. vor :wink:

Die Firma wird zahlen wenn ich mal nicht mehr ohne arbeitsfähig bin.ist in absehbarer Zukunft zu erwarten das es nötig wird.


Wenn du deinen Entsendevertrag hast, lass deine Personalabteilung beim zuständigen Finanzamt den Freistellungsauftrag für die Lohnsteuer zahlen. Sind die zu dumm dazu, dann mach’s durch deinen Steuerberater und gebe die Bescheinigung im Personalbüro ab.

Verstehe ich nicht , was meinst du mit zahlen?
Ich habe die Formulare vor ner h ausgefüllt :wink: ,
klar wer sonst. :roll:


Ansonsten schau mal in PN

Viele Grüsse

Manfred



Abracos,
Enrico
“The journey of a thousand miles begins with one step.” - Lao-Tsze
Benutzeravatar
enyone
 
Beiträge: 143
Registriert: Mo 25. Sep 2006, 16:17
Wohnort: Bahia
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Beitragvon Trem Mineiro » So 6. Mai 2007, 20:08

Oi Enrico

Entschuldige, das sollte Antrag "stellen" heissen, hast du ja auch so gemacht.
Rest per PN.
Zu Entsendungen gibt es Veröffendlichungen der IHKs dazu im Arbeitsgesetzbuch. Ich muss da selber wieder stöbern

Gruß

Manfred
Benutzeravatar
Trem Mineiro
 
Beiträge: 3413
Registriert: Do 16. Dez 2004, 14:20
Wohnort: Allgäu
Bedankt: 343 mal
Danke erhalten: 1035 mal in 661 Posts


Zurück zu Auswandern

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlung

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]