Wie sicher oder unsicher fühlt Ihr euch in Brasilien

Alles was man wissen muss, um in Brasilien nicht ins Fettnäpfchen zu treten.....

Re: Wie sicher oder unsicher fühlt Ihr euch in Brasilien

Beitragvon karlnapp » Mo 23. Jan 2012, 22:29

frankieb66 hat geschrieben:Wie oft bist Du schon ausgeraubt worden? Wie und wo? und unter welchen Umständen?
Mein bester Freund Frankie, Du wirst doch sicher verstehen, dass ich in einem öffentlichen Forum über keinerlei Erlebnisse berichten möchte, die irgendwelche Besserwisser auf den Plan rufen könnten, mir postwendend zu antworten, wie ich diese hätte verhindern können und nur aus eigener Schuld zu Schaden kam.
Nur so viel kann ich beichten, in irgendwelchen eindeutigen Zonen, wo ich mich als jüngerer, normal veranlagter Mann natürlich auch schon rumtrieb, ist mir nie was passiert. Immer nur an alltäglichen Orten, wo kein Mensch an was Schlimmes denkt!
Benutzeravatar
karlnapp
 
Beiträge: 909
Registriert: Mo 31. Jan 2011, 13:28
Wohnort: Minas Gerais
Bedankt: 93 mal
Danke erhalten: 72 mal in 70 Posts

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Re: Wie sicher oder unsicher fühlt Ihr euch in Brasilien

Beitragvon frankieb66 » Mo 23. Jan 2012, 22:46

Karl: zumindest hast Du geantwortet! Respekt!
Benutzeravatar
frankieb66
 
Beiträge: 3050
Registriert: Mo 2. Mär 2009, 11:36
Bedankt: 978 mal
Danke erhalten: 870 mal in 633 Posts

Re: Wie sicher oder unsicher fühlt Ihr euch in Brasilien

Beitragvon cacao » Mo 23. Jan 2012, 23:23

1. Ich spaziere allein die Avenida Atlantica, Strandseite, entlang ca. 17 Uhr, viele Spaziergänger, Jogger unterwegs, plötzlich umringt mich eine Gruppe junger Männer, halten mich an Armen, Beinen, Hals fest, greifen alle Taschen ab, dauert nur wenige Minuten. Ich hatte jedoch nur 30 R$ dabei, leider ist auch mein Apartment Sclüssel weg. Ein Brasilianer meinte er habe die Polizei mit dem Handy gerufen, ich solle warten, die könnten mir vielleicht helfen, ich habe zwar keine Lust warte dann aber doch. Nach 2 Stunden!!! erscheint die Polizei und ich muss irgentwelches nutzlose Zeug auf der Polizeistation ausfüllen. Die Polizei ruft noch meinen Vermieter an, damit er mir einen neuen Schlüssel gibt, der legt jedoch den Hörer auf, nachdem er Polizei hört, erzählt mir später er traue der Polizei hier nicht.

2. Ähnliche Situation, anderes Jahr, komme 21 Uhr vom Abendessen auf der Häuserseite der Avenida Atlantica überquere bei grün die Fussgängerampel, werde von einer Gruppe Männer umringt, welche mir drohen mich an den Strand zu schleppen, wenn ich mich weiter wehre, hatte jedoch nur 20 R$ dabei. Der Apartmentschüssel ist natürlich weg. Übernachte in einem Hotel, nachdem ich glaubhaft versichere Geld und Kreditkarte im Apartment zu haben, mein Vermieter war abends nicht mehr erreichbar.

3. Eine Parallelstrasse zur Avenida Atlantica, ca. 11 Uhr vormittags, ein Mann kommt wild gestikulierend auf mich zu, greift in Richtung meiner Hosentasche, ich habe meine Faust in Position ihm eine in die Fresse zu hauen, er geht dann grinsend an mir vorbei, merkwürdigerweise mit anerkennend erhobenem Daumen.

4. Im Stadtcentrum am hellen Nachmittag, ich versuche eine mehrspurige Strasse zu überqueren, muss am Mittelstreifen stehen bleiben. Wieder kommt ein junger Mann auf mich zu, will meine Digitalkamera, welche ich in der Hosentasche habe, eine Hand hat er hinten unter seinem Hemd versteckt, als wenn er eine Waffe hält, ich greife nach dieser Hand,da ich nicht glaube, dass er eine Waffe hat. Im gleichen Moment lässt der Verkehr nach, ich reiße mich los, wechsle die Strassenseite, er versucht mir zu folgen bleibt jedoch wie angewurzelt stehen, da eines der auf uns zukommenden Fahrzeuge ein Polizeiauto ist.

5. Ca. 20 oder 21 Uhr auf einem Kunsthandwerkmarkt an der Avenida Atlantica, ich suche nach Geschenken, auf dem Heimweg überquere ich wieder eine Ampel, werde dabei von jemandem festgehalten, ein dunkelhäutiger junger Mann, sieht Drogenabhängig aus, auch er die andere Hand unter dem Hemd, ich versuche mich loszureißen, was mir erst gelingt nachdem ein Kumpel des jungen Mannes ihn festhält, die Situation war dem Kumpel wohl zu brenzlig, es waren viele Leute in der Nähe, unter anderem der Verkäufer bei dem ich eben etwas gekauft habe.

6. Fortaleza, habe noch nicht viel Brasilienerfahrung, bin das erste Mal in Fortaleza, schaue mich am späten Nachmittag etwas um, am Strand spielt eine Musikgruppe, ich setze mich an einen Tisch bestelle ein Bier und etwas zu essen. Zwei Damen fragen mich ob sie sich an meinen Tisch setzen dürfen, keinesfalls aufgedonnert, eine mit Latzhosen, sie erzählen, dass sie Touren für Touristen organisieren und ob ich interessiert wäre, fragen mich ob ich am Abend mit Ihnen zum Forro gehen würde, sie müßten nur vorher noch nach Hause, um sich umzuziehen, ob ich mitkommen würde. Ich hatte jedoch keine Lust mit ihnen mitzugehen, wollte mich lieber abends mit ihnen treffen. Später gehe ich doch mit, im nachhinein ist mir klar, dass eine von beiden schon etwas in einem unbemerkten Augenblick in mein Bier geschüttet hatte, denn ich war schon seltsam willenlos..... ich kann mich nur noch bruchstückweise an an einige Sequenzen erinnern, bin um 8 Uhr in meinem hotelzimmer aufgewacht, wusste erst nicht ob 8 Uhr morgends oder abends. Es war schon am nächsten Abend, habe mindestens 20 Stunden gechlafen.
Ich kann mich noch erinnern wie eine der Damen am Strand zu mir fast mit Tränen in den Augen sagte, wie schwierig doch das Leben in Brasilien sei, und oft wisse sie nicht mehr ein und aus, dann bete sie zu Gott und manchmal passiere es, dass sich ihr Schicksal ändere. Gestern sei es auch so gewesen, sie habe nicht mehr weiter gewußt und zu Gott gebetet -"und jetzt bist Du da". Danach habe ich natürlich verstanden was sie gemeint hat.

Ja in solchen Niederungen halte ich mich auf, nein ich bin natürlich nicht das Opfer, sondern der Täter, welcher durch sein unverantwortliches Verhalten diese Situationen provoziert hat.
Benutzeravatar
cacao
 
Beiträge: 145
Registriert: So 30. Sep 2007, 23:31
Bedankt: 17 mal
Danke erhalten: 56 mal in 36 Posts

Folgende User haben sich bei cacao bedankt:
Itacare, karlnapp, Rio_de_Janeiro

Re: Wie sicher oder unsicher fühlt Ihr euch in Brasilien

Beitragvon frankieb66 » Mo 23. Jan 2012, 23:30

wow ... schlechtes Karma ... in über 20 Jahren Brasilien ist mir (und meinen Bekannten/Freunden) sowas noch nie passiert ...
Benutzeravatar
frankieb66
 
Beiträge: 3050
Registriert: Mo 2. Mär 2009, 11:36
Bedankt: 978 mal
Danke erhalten: 870 mal in 633 Posts

Re: Wie sicher oder unsicher fühlt Ihr euch in Brasilien

Beitragvon zagaroma » Mo 23. Jan 2012, 23:38

karlnapp hat geschrieben:
Rio_de_Janeiro hat geschrieben:Natürlich hat meine Namorada davon berichtet, aber was hätte das an meiner Einstellung ändern sollen?

Hättest Du um die enorme Zunahme der Entführungen in Rio gewusst, so hättest Du niemals Deinen arabischen Entführungsbeitrag geschrieben. So viel Grips traue ich Dir noch allemal zu.
Rio_de_Janeiro hat geschrieben:Bin ich ein potentielles Opfer?
Was denn sonst?



Also ich merke langsam, dass der Herr Karl am Syndrom der gefàhrlichen Welt leidet (gibt's echt!).

Dagegen kann man aber was sehr Effektives tun, eine Entwarnungs-Uebung sozusagen:

Man geht auf die Strasse, sieht sich in alle Richtungen um und registriert ganz bewusst und es laut aussprechend, was man da alles sieht, das NICHT gefàhrlich ist.

Zum Beispiel:
der Himmel (natùrlich nur, wenn nicht gerade ein Flugzeug runterfàllt)
die Vògel (natùrlich nur, wenn sie einem nicht gerade die Augen aushacken wollen)
das Meer (natùrlich nur, wenn nicht gerade ein Tsunami anrollt)
die Palmen (natùrlich nur, wenn sie nicht gerade mit Cocos bombardieren)
die Menschen (natùrlich nur, wenn sie sich gerade friedlich mit ihren Dingen beschàftigen)
die Autos,
die Geschàfte
ja, meistens einfach alles!

Machen Sie das mal 10 Minuten am Tag fùr einen Monat, dann wird Ihnen ganz von allein aufgehen, dass diese Welt gar nicht so gefàhrlich ist, nicht jeden Tag, nicht fùr Sie.

Nicht lachen, es funktioniert und Sie kònnen es brauchen!

Hòren Sie auf, 3mal am Tag die Nachrichten zu sehen!

Keine Gruselfilme mehr am Abend!

Lòschen Sie die site "Bodycount" von Ihrem computer!

Und nein, dies ist nicht ein zynischer "was ich nicht weiss, macht mich nicht heiss"-Rat, es geht um das psychologische Gleichgewicht.

Wollen Sie nicht lieber gelassen leben und zur Abwechslung mal die schònen Seiten des Lebens geniessen, oder haben Sie wirklich Spass an dieser endlosen Unkerei????
before you abuse,
critizise or accuse
walk a mile in my shoes
Benutzeravatar
zagaroma
 
Beiträge: 2031
Registriert: Do 5. Mär 2009, 18:46
Wohnort: Olinda/Janga
Bedankt: 735 mal
Danke erhalten: 1261 mal in 678 Posts

Folgende User haben sich bei zagaroma bedankt:
frankieb66, Regina15

Re: Wie sicher oder unsicher fühlt Ihr euch in Brasilien

Beitragvon zagaroma » Mo 23. Jan 2012, 23:42

frankieb66 hat geschrieben:wow ... schlechtes Karma ... in über 20 Jahren Brasilien ist mir (und meinen Bekannten/Freunden) sowas noch nie passiert ...


Ja, das ist wirklich sehr schlechtes Karma, tut mir echt leid, auch uns und unseren Freunden ist sowas noch nie passiert!
before you abuse,
critizise or accuse
walk a mile in my shoes
Benutzeravatar
zagaroma
 
Beiträge: 2031
Registriert: Do 5. Mär 2009, 18:46
Wohnort: Olinda/Janga
Bedankt: 735 mal
Danke erhalten: 1261 mal in 678 Posts

Folgende User haben sich bei zagaroma bedankt:
frankieb66

Re: Wie sicher oder unsicher fühlt Ihr euch in Brasilien

Beitragvon karlnapp » Di 24. Jan 2012, 00:08

frankieb66 hat geschrieben:wow ... schlechtes Karma ... in über 20 Jahren Brasilien ist mir (und meinen Bekannten/Freunden) sowas noch nie passiert ...
Vermutlich leben unser Freund Frankie und seine Bekannten/Freunde
in einem "anderen Brasilien"?

Mich traf es ausgerechnet an unserem standesamtlichen Hochzeitstag. Gerade verließen wir Hand in Hand das Postamt auf der Alfonso Pena in BH, als mir ein Halbwüchsiger zielgerecht in die rechte Hosentasche, direkt unterhalb unserer gegebenen Hände, griff und er entriss mir das gerade erhaltene Wechselgeld, welches ich vorher achtlos weggesteckt hatte. An diesem besonderen Tag trug ich ausnahmsweise mal keine engen Hosen. An eine Verfolgung war nicht zu denken, der Kerl rannte todesmutig, den lebhaften Verkehr missachtend, auf die andere Straßenseite.
Benutzeravatar
karlnapp
 
Beiträge: 909
Registriert: Mo 31. Jan 2011, 13:28
Wohnort: Minas Gerais
Bedankt: 93 mal
Danke erhalten: 72 mal in 70 Posts

Re: Wie sicher oder unsicher fühlt Ihr euch in Brasilien

Beitragvon karlnapp » Di 24. Jan 2012, 03:59

zagaroma hat geschrieben:Also ich merke langsam, dass der Herr Karl am Syndrom der gefàhrlichen Welt leidet (gibt's echt!).

Und ich bemerke schon lange, dass Einige am typisch deutschen "heile Welt Syndrom" leiden! Wohl der neue ideelle Exportschlager von Deutschlands Heilstiftern, der sich darin äußert, sich sofort nach der Ankunft den lang gehegten, treudeutschen Traum des trauten Eigenheims zu erfüllen. Jeder der auch nur ansatzweise diesen Traum zu stören wagt, der muss krank sein. Darüber hinaus erfreuen sie sich sogar an den hierzulande relativ niedrigen Immobilien-Preisen von Häusern und stellen sinnvolle Vergleiche an.
Und zuguterletzt schütteln sie noch verständnislos den Kopf über diejenigen Brasilianer, die sich trotz des reichlich vorhandenen Baulandes in deren Riesenland, in Appartementhäusern zusammenpferchen.
Benutzeravatar
karlnapp
 
Beiträge: 909
Registriert: Mo 31. Jan 2011, 13:28
Wohnort: Minas Gerais
Bedankt: 93 mal
Danke erhalten: 72 mal in 70 Posts

Re: Wie sicher oder unsicher fühlt Ihr euch in Brasilien

Beitragvon cabof » Di 24. Jan 2012, 17:51

Cacao tut mir leid fuer Dich, Karma hin oder her, hast echt Pesch gehabt. Kann Dir da auch keinen Rat geben,
ich schaue immer dunkel und boese drein, der einzige Dieb in 40 Jahren Brasilien hat meine Visage nicht ge-
sehen und griff mir -erfolglos- von hinten in die Hosentaschen, ueber den Verlust meiner Tempotaschentuecher
(importada) bin ich bis heute nicht weg. Aber das soll nichts heissen, habe halt Glueck gehabt. Bin gestern
Abend auch einen Kilometer dunklen Buschweg gegangen, meine Sorge war, nicht auf eine Giftschlange zu treffen.
Alles relativ und soll den Newbie nicht von einem Brasil-Urlaub abhalten. Bin auch eine Stunde im ueberfuellten
Bus mit einem 600 Euro IPad gefahren (versteckt natuerlich) - ist angekommen,- sei`s drum.
Cabof
Du hast keine Chance - aber nutze sie
Benutzeravatar
cabof
 
Beiträge: 10185
Registriert: Di 24. Jul 2007, 16:24
Wohnort: 4000 m Luftlinie vom ältesten Bahnhof Deutschland`s entfernt
Bedankt: 1458 mal
Danke erhalten: 1569 mal in 1308 Posts

Folgende User haben sich bei cabof bedankt:
frankieb66

Re: Wie sicher oder unsicher fühlt Ihr euch in Brasilien

Beitragvon zagaroma » Di 24. Jan 2012, 18:18

karlnapp hat geschrieben:
zagaroma hat geschrieben:Also ich merke langsam, dass der Herr Karl am Syndrom der gefàhrlichen Welt leidet (gibt's echt!).

Und ich bemerke schon lange, dass Einige am typisch deutschen "heile Welt Syndrom" leiden! Wohl der neue ideelle Exportschlager von Deutschlands Heilstiftern, der sich darin äußert, sich sofort nach der Ankunft den lang gehegten, treudeutschen Traum des trauten Eigenheims zu erfüllen. Jeder der auch nur ansatzweise diesen Traum zu stören wagt, der muss krank sein. Darüber hinaus erfreuen sie sich sogar an den hierzulande relativ niedrigen Immobilien-Preisen von Häusern und stellen sinnvolle Vergleiche an.
Und zuguterletzt schütteln sie noch verständnislos den Kopf über diejenigen Brasilianer, die sich trotz des reichlich vorhandenen Baulandes in deren Riesenland, in Appartementhäusern zusammenpferchen.



Nana, Herr Karl, warum denn so gar verbittert? Wir hatten in Rom schon seit 30 Jahren das Eigenheim und seit 1979 waren wir erst recht nicht mehr treudeutsch, sondern bereits ausgewandert. Wir sind keine Provinzler, sondern Polyglotte. Die Mitglieder unserer Familie leben ùber alle Kontinente verteilt, so alle 2 Jahre treffen wir uns irgendwo, da verliert man die Xenofobie. Klar haben wir alle auch unsere Probleme mit den verschiedenen Kulturen, aber was mich angeht, lebe ich am Liebsten hier in BRA. Mir gefàllt's und ich geniesse es, ich mag Recife, ich fùhle mich hier nicht unsicherer als anderswo, wat wolle se mache?

Optimist und konstuktiv oder Pessimist und destruktiv? Das Gute ist, man kann sich aussuchen, wie man sein will!

Aber vielleicht gehòrt das alles hier eher ins Forum "Wer mag Karlnapp?" Ich wollte mich da nicht àussern, finde das eher peinlich. Man muss die Menschen nehmen, wie sie sind und ohne verschiedene Ansichten gibt's ja auch keine interessante Diskussion, gell?
before you abuse,
critizise or accuse
walk a mile in my shoes
Benutzeravatar
zagaroma
 
Beiträge: 2031
Registriert: Do 5. Mär 2009, 18:46
Wohnort: Olinda/Janga
Bedankt: 735 mal
Danke erhalten: 1261 mal in 678 Posts

Folgende User haben sich bei zagaroma bedankt:
frankieb66

VorherigeNächste

Zurück zu Familie: Heirat, Kinder & Scheidung

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlungen

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]