Wie sieht es mit der Versteuerung einer Abfindung aus?

Allgemeine Fragen & Tipps über alles, was dem Gringo in Brasilien passieren kann

Wie sieht es mit der Versteuerung einer Abfindung aus?

Beitragvon tabascom3 » Di 16. Nov 2010, 20:17

Hallo. :?: :idea: :?:

Ich bin ganz neu hier im Forum und hätte da ein paar Fragen zum Thema "Versteuerungen in Brasilien".
Meine Frau ist Brasilianerin (ich bin deutscher) und wir haben vor, von Deutschland nach Brasilien auszuwandern. :time:
Nun ist meine Idee, das ich meinen erst Wohnsitz nach Brasilien verlege. Meine Frau wird die ersten Monate schon vorher dort sein und alles Managern. Des Weiteren werde ich mir von meinem Arbeitgeber eine Abfindung auszahlen lassen und diese nach Brasilien auf eine Bankkonto überweisen lassen.
Wie sieht das nun mit dem Versteuern aus? Wird es doppelt versteuert von Brasilien und der BRD?
Wie hoch wären die Steuern in Brasilien in %?
Meine letzten Gehälter würden dann auch schon auf das brasilianische Bankkonto gehen. Geht so etwas überhaupt?
Oder wie sollte man das alles am besten anstellen? [-o<
Wer hat Erfahrungen mit diesem Thema von Deutschland nach Basilien?

Wäre super wenn mir ein paar Leute aus dem Forum schreiben und tipps geben könnten. :D


Gruß

Tabascom3
Benutzeravatar
tabascom3
 
Beiträge: 1
Registriert: Di 16. Nov 2010, 19:55
Bedankt: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal in 0 Post

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Re: Wie sieht es mit der Versteuerung einer Abfindung aus?

Beitragvon ptrludwig » Di 16. Nov 2010, 20:50

Ein guter Rat, behalte dein deutsches Bankkonto. Eine Banküberweisung nach Brasilien ist sehr teuer und dauert. Auch die Kontoführung ist sehr teuer.
Ich bin froh das ich von Brasilien aus ein deutsches Konto eröffnen konnte. Du würdest es spätestens bei deiner Altersrente vermissen.
ptrludwig
 
Beiträge: 735
Registriert: Do 4. Okt 2007, 13:15
Bedankt: 258 mal
Danke erhalten: 130 mal in 99 Posts

Re: Wie sieht es mit der Versteuerung einer Abfindung aus?

Beitragvon cabof » Di 16. Nov 2010, 20:59

Willkommen im Forum.

a) lasse die Versteuerung Deiner Abfindung von der Personalabteilung ausrechnen.

b) besteht eine Notwendigkeit Dein Geld gleich nach Brasilien zu überweisen?
Du arbeitest (oder Deine Frau) am besten mit einer deutschen Bankcard am brasil.
Geldautomaten, guter Kurs und wenn man es schlau anstellt auch ohne Kosten.

c) wie unser Freund schon schrieb, die Kosten für eine Überweisung nach Brasilien sind
nicht ohne und die brasil. Banken schlagen anz schön zu und das bei einem schlechten
Wechselkurs.
Cabof
Du hast keine Chance - aber nutze sie
Benutzeravatar
cabof
 
Beiträge: 9967
Registriert: Di 24. Jul 2007, 16:24
Wohnort: 4000 m Luftlinie vom ältesten Bahnhof Deutschland`s entfernt
Bedankt: 1405 mal
Danke erhalten: 1495 mal in 1255 Posts

Re: Wie sieht es mit der Versteuerung einer Abfindung aus?

Beitragvon dimaew » Mi 17. Nov 2010, 00:12

Hallo tabascom3,

erst mal willkommen.

Weil hier immer so viel mit Verallgemeinerungen hantiert wird wie Banken sind teuer, Umrechnungskurs ist schlecht usw. will ich mal einen ganz konkreten Fall beschreiben.

Überweisung von 12.000 Euro am 5.7. vom Girokonto einer Bank im deutschen Sparkassenverbund. Kosten: 13,50.
Eingang bei der BdB (nach reklamieren) am 15.7. 26.863,59 Reais (nach Bank-zu-Bank-Kurs hätten es an dem Tag 26.756,80 Reais sein sollen). IOF, die der Staat haben will, da hat die Bank also nichts davon waren 102,08 Reais, Gebühren waren 178,90 Reais. effektiv konnten also 26.582,61 Reais oder 174,19 Reais weniger als der Bank-zu-Bank-Kurs genutzt werden oder anders ausgedrückt: Die Überweisung hat insgesamt 91,63 Euro "gekostet".
Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt (chin. Sprichwort)
Benutzeravatar
dimaew
 
Beiträge: 4341
Registriert: So 5. Nov 2006, 14:18
Wohnort: im Hinterland, aber nicht in der Pampa
Bedankt: 731 mal
Danke erhalten: 566 mal in 433 Posts

Re: Wie sieht es mit der Versteuerung einer Abfindung aus?

Beitragvon Itacare » Mi 17. Nov 2010, 09:05

@ tabascom3

Für das deutsche Finanzamt ist eine Abfindung eine Lohnzahlung, da kommst Du so oder so nicht an einer Versteuerung vorbei. Wenn Dein Arbeitgeber Dir das ohne Abzüge auf ein Konto egal in D oder B oder sonstwo auf der Welt bezahlt, muss er für die Steuern gerade stehen. Wird er also kaum tun, auch wenn Du der Steuerschuldner bleibst.
Die Abfindung kannst Du in D als Lohn für mehrere Jahre nach der Fünftelregelung versteuern, d.h. deinem normalen Jahresarbeitslohn wird ein Fünftel der Abfindung hinzu gerechnet. Mit diesem Steuersatz wird die gesamte Abfindung besteuert.
Normaler Jahreslohn = Steuer x
Normaler Jahreslohn plus ein Fünftel der Abfindung = Steuer y.
Y minus x = z. z mal 5 ist Deine Steuer für die Abfindung.
Eure Lohnbuchhaltung sollte wissen wie das geht.
Ob in Brasilien nochmals Steuern anfallen können, ist mir nicht bekannt. Vermutlich nicht.
Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.
Benutzeravatar
Itacare
 
Beiträge: 5387
Registriert: Mi 30. Jul 2008, 15:31
Wohnort: 2 km Luftlinie zur ältesten Brauerei der Welt
Bedankt: 915 mal
Danke erhalten: 1412 mal in 976 Posts

Re: Wie sieht es mit der Versteuerung einer Abfindung aus?

Beitragvon dimaew » Mi 17. Nov 2010, 14:23

Danke Itacaré, das ist doch mal eine Erläuterung, die hoffentlich weiterhilft.

Zum brasilianischen (Einkommen-)Steuerrecht: Es gibt immer noch kein Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und Brasilien. Das bedeutet im Grundsatz, dass wer hier in Brasilien steuerpflichtig ist, seine Welteinkünfte angeben und versteuern muss.

Bezogen auf die Abfindung ist demnach ein bißchen Planung erforderlich: "Einkünfte" für die brasilianische Steuer sind die Jahreseinkünfte oder anders ausgedrückt, was im Jahr der bestehenden Einkommensteuerpflicht eingenommen wurde, ist anzugeben und bei Erreichen der entsprechenden Grenzen auch zu versteuern. Wie in Deutschland ist eine Abfindung grundsätzlich "Einkommen", also zu versteuern. Wurde die Abfindung aber bspw. im Jahr 2010 ausgezahlt und die brasilianische Steuerpflicht beginnt erst im Jahr 2011 ist die Abfindung nicht (mehr) steuerpflichtig. Dabei spielt es keine Rolle, wenn die Abfindung in Deutschland nach dem von Itacaré beschriebenen Modell versteuert wird. Maßgebend ist allein das Zuflussprinzip. Lange Rede kurzer Sinn: Du solltest schauen, dass Du in dem Jahr, in dem die Abfindung fließt, in Brasilien noch nicht steuerpflichtig bist, also z.B. noch keine Permanência hast.

Zum Thema, wann hier jemand steuerpflichtig ist und wann nicht, gibt es schon Threads hier.
Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt (chin. Sprichwort)
Benutzeravatar
dimaew
 
Beiträge: 4341
Registriert: So 5. Nov 2006, 14:18
Wohnort: im Hinterland, aber nicht in der Pampa
Bedankt: 731 mal
Danke erhalten: 566 mal in 433 Posts

Re: Wie sieht es mit der Versteuerung einer Abfindung aus?

Beitragvon Campinense » So 5. Dez 2010, 09:59

dimaew hat geschrieben:Zum brasilianischen (Einkommen-)Steuerrecht: ... Das bedeutet im Grundsatz, dass wer hier in Brasilien steuerpflichtig ist, seine Welteinkünfte angeben und versteuern muss.

bezieht sich das auch auf die einmalige auszahlung (und überweisung nach bra) der bisher in dt. eingezahlten rentenanteile?
Benutzeravatar
Campinense
 
Beiträge: 648
Registriert: Do 22. Apr 2010, 13:51
Wohnort: in der geilsten Stadt der Welt
Bedankt: 112 mal
Danke erhalten: 74 mal in 59 Posts

Re: Wie sieht es mit der Versteuerung einer Abfindung aus?

Beitragvon Campinense » So 5. Dez 2010, 10:01

ptrludwig hat geschrieben:Eine Banküberweisung nach Brasilien ist sehr teuer und dauert. Auch die Kontoführung ist sehr teuer.

die kontoführung eines brasil. sparkontos (poupança) ist kostenlos und somit NICHT teuer!
Benutzeravatar
Campinense
 
Beiträge: 648
Registriert: Do 22. Apr 2010, 13:51
Wohnort: in der geilsten Stadt der Welt
Bedankt: 112 mal
Danke erhalten: 74 mal in 59 Posts

Re: Wie sieht es mit der Versteuerung einer Abfindung aus?

Beitragvon dimaew » So 5. Dez 2010, 13:22

Campinense hat geschrieben:
dimaew hat geschrieben:Zum brasilianischen (Einkommen-)Steuerrecht: ... Das bedeutet im Grundsatz, dass wer hier in Brasilien steuerpflichtig ist, seine Welteinkünfte angeben und versteuern muss.

bezieht sich das auch auf die einmalige auszahlung (und überweisung nach bra) der bisher in dt. eingezahlten rentenanteile?



auf den ersten Blick würde ich sagen: Ja. Aber da bin ich mir wirklich sehr unsicher, in diesem Fall besser einen Steuerberater fragen.
Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt (chin. Sprichwort)
Benutzeravatar
dimaew
 
Beiträge: 4341
Registriert: So 5. Nov 2006, 14:18
Wohnort: im Hinterland, aber nicht in der Pampa
Bedankt: 731 mal
Danke erhalten: 566 mal in 433 Posts

Re: Wie sieht es mit der Versteuerung einer Abfindung aus?

Beitragvon Campinense » Fr 10. Dez 2010, 13:38

dimaew hat geschrieben:... in diesem Fall besser einen Steuerberater fragen.

sowas gibts auch in brasil? wie nennt sich der beruf hier?
Benutzeravatar
Campinense
 
Beiträge: 648
Registriert: Do 22. Apr 2010, 13:51
Wohnort: in der geilsten Stadt der Welt
Bedankt: 112 mal
Danke erhalten: 74 mal in 59 Posts

Nächste

Zurück zu Tipps für den Alltag

 



Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlungen

BrasilienPortal - Alles über Brasilien!

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]