Wohnanlage für Senioren in Brasilien

Hier können BrasilienFreunde nach Herzenslust plaudern! Forum ist öffentlich einsehbar, bitte Nutzungsbedingungen beachten!

Re: Wohnanlage für Senioren in Brasilien

Beitragvon pedrinho2405 » So 9. Nov 2014, 21:27

Regina15 hat geschrieben:Pedrinho,
du bist für mich ein Träumer, der eigentlich nur seine eigenen Träume und Wünsche bestätigt haben will.
Da du nach Brasilien willst, versuchst du alles darauf hinzubauen und alle Gegenargumente schlägst du in den Wind.


Hallo Regina klar bin ich ein Stück weit ein Träumer, denn wer keine Träume mehr hat, was hat der noch im Leben. Aber was hat meine Auswanderung mit dem Altenheim zu tun. Warum liest Du nicht richtig, bevor Du falsch antwortest oder verurteilst. Das mit dem Altenheim hat ein entfernter Bekannter im Kopf, der eine Menge Geld hat und Projekte sucht, die er verwirklichen kann oder möchte, oder wie auch immer. Wenn er das machen sollte, will er das aber mit noch anderen Investoren machen, um das Risiko zu verteilen, denn Investment ist immer ein Stück Risiko. Die Kohle die ich habe, reicht für meinen Kleinen und mich zum Auswandern. Ich würde mir so etwas auch nie ans Bein binden. Also erst genau das Thema lesen und dann drauf antworten. Das mit den Argumenten, das ich für das Heim hatte, ist einfach meine persönliche Meinung.



Du hast deine Meinung, ich die meine. Ich empfinde es als empörend, wie du die Menschen einschätzt, die hier in deutschen Einrichtungen arbeiten.


Auch hier hast Du wieder nicht richtig gelesen. Ich habe geschrieben, das ich vor diesen Menschen größten Respekt habe, die so einen Job machen können. Und trotzdem gibt es meiner Meinung nach zu viele Menschen, die in so einem Job nichts zu suchen haben, weil sie die Menschen schlecht behandeln. Meine Oma selber wurde mal selber so schlecht behandelt beim Toilettengang, zum glück kam ich kurz danach ins Krankenhaus. Sie erzählte mir unter Tränen, das sie sich wie ein Stück altes Vieh fühlte. Ich habe mich sofort beschwert bei der Oberärztin und die hat klar noch zu der Schwester gehalten. Aber ein junges Mädel, die dort ihr Praktikum machte sagte selber zu mir das genau diese Schwester die Leute immer so behandeln würde.



Ich kenne keine stinkenden Zimmer, sondern durchaus engagiertes Personal.


Dann hast Du nicht viel Ahnung. Ich lade Dich gerne ein mit mir zusammen die Heime zu besuchen, in denen ich einen Platz für meine Oma gesucht habe. Ich selber war schockiert. Die Angestellten sind dort oft total überlastet und haben dadurch auch oft ein sehr dünnes Nervenkostüm

Leider habe ich auch vor meiner Oma schon 10 Jahre Erfahrung mit der Pflege meines schwerstbehinderten Bruders.
Da kam eines Tages ein Anruf er hatte einen Unfall, liegt im sterben auf der Intensivstation. Er hat das ganze zwar überlebt, fragt sich nur zu welchem Preis. Was ich Rehakliniken, Pflegeeinrichtungen von innen gesehen habe, hast Du vermutlich keine Ahnung von.

Weißt Du, du darfst nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Wenn ein paar Menschen in Deutschland das Geld für schicke Altersheime haben finde ich das sehr schön für diese Menschen, aber Du solltest mal die Augen aufmachen, wie die Lage in Deutschland wirklich aussieht. Die Leute werden immmer ärmer, nicht reicher, das sieht man beinahe jeden Tag im TV oder in der Zeitung. Warum gibt es so viele Skandale über die Altenpflege. Vor ein paar Wochen kam eine Reportage, wie es in deutschen Einrichtungen wirklich aussieht und die haben einige gestestet. Eine einzige Einrichtung war wirklich schön alle anderen, liegen die Leute stundenlang im Urin, im Kot werden vernachlässigt, ja sogar geschlagen. Oder jetzt vor kurzem ein Skandal, wo Pflegepersonal behinderte Menschen verkleidet oder anschmiert und dann mit den kranken Menschen zusammen Bilder von sich machen um die zu veröffentlichen und sich drüber lustig zu machen.
Ich weiss net wer von uns mehr träumt. sorry

Liebe Grüße
Benutzeravatar
pedrinho2405
 
Beiträge: 757
Registriert: Di 2. Sep 2014, 19:40
Bedankt: 101 mal
Danke erhalten: 123 mal in 96 Posts

Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Re: Wohnanlage für Senioren in Brasilien

Beitragvon Regina15 » So 9. Nov 2014, 22:30

@ und du glaubst wirklich, dass es in Brasilien besser ist?
Ich denke ich lasse die Diskussion mit dir. Wir kommen nicht auf einen Nenner, muss auch nicht sein. Ich habe auch nicht Lust mein ganzes Privatleben vor dir auszubreiten. Ich kenne die Situation vielleicht besser als du denkst. Wenn dein Bekannter das Geld in den Sand setzen möchte, dann soller es tun.
Für mich gehen alle deine Posts in Richtung "ich will unbedingt nach Brasilien, denn da wird es mir besser gehen". Wenn du allein wärst, warum nicht versuchen, aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaber... eine alte, demente Dame zu entwurzeln, ein Kind mit in den Nordosten zu nehmen, wenn es nicht sein muss. Für mich nicht sehr verantwortungsvoll. Träume weiter,dein Bekannter scheint nicht viel Ahnung von Brasilien zu haben.
Benutzeravatar
Regina15
 
Beiträge: 824
Registriert: So 18. Jan 2009, 19:51
Bedankt: 1149 mal
Danke erhalten: 477 mal in 290 Posts

Re: Wohnanlage für Senioren in Brasilien

Beitragvon pedrinho2405 » Mo 10. Nov 2014, 00:26

Regina15 hat geschrieben:@ und du glaubst wirklich, dass es in Brasilien besser ist?
Ich denke ich lasse die Diskussion mit dir. Wir kommen nicht auf einen Nenner, muss auch nicht sein. Ich habe auch nicht Lust mein ganzes Privatleben vor dir auszubreiten. Ich kenne die Situation vielleicht besser als du denkst. Wenn dein Bekannter das Geld in den Sand setzen möchte, dann soller es tun.
Für mich gehen alle deine Posts in Richtung "ich will unbedingt nach Brasilien, denn da wird es mir besser gehen". Wenn du allein wärst, warum nicht versuchen, aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaber... eine alte, demente Dame zu entwurzeln, ein Kind mit in den Nordosten zu nehmen, wenn es nicht sein muss. Für mich nicht sehr verantwortungsvoll. Träume weiter,dein Bekannter scheint nicht viel Ahnung von Brasilien zu haben.


Hallo Regina,

wenn Du die Situation kennen würdest, dann würdest nicht schreiben, wie toll hier alles wäre. Ignorierst Du dann die ganzen Nachrichten und Diskussionen über die Probleme unseres Pflegesystems, sagen die dann alle die Unwahrheit ?. Aber egal, ich denke Du hast Recht wir kommen da auf keinen gemeinsamen Nenner.

Ich denke Du hast mein allererstes Thema hier auch mitbekommen, in dem ging es nämlich um das Thema, Oma und Kind mit nach Brasilien zu nehmen. Jetzt muß ich mich schon wieder wiederholen und sagen, Du hast oben wieder nicht richtig gelesen, denn da hab ich geschrieben, das ich für Oma einen Kurzzeitpflegeplatz suche, da ich mit Ihr dringend umziehen muß, da wir im Moment sehr beengt wohnen. Also das heißt ich werde "nicht" nach Brasilien gehen und ich werde Omi und meinen Kleinen nicht mitnehmen. Eben weil ich Brasilien kenne, werde ich meinen Sohn hier in Deutschland zur Schule schicken und wenn er alles mal hinter sich hat, Schule, Ausbildung etc. dann werde ich weitersehen.

Und ja stimmt, mein Bekannter hat keine Ahnung von Brasilien, deshalb ist er ja hingeflogen um sich einen Eindruck zu machen. Ist das jetzt auch schlimm ?

Liebe Grüße
Benutzeravatar
pedrinho2405
 
Beiträge: 757
Registriert: Di 2. Sep 2014, 19:40
Bedankt: 101 mal
Danke erhalten: 123 mal in 96 Posts

Re: Wohnanlage für Senioren in Brasilien

Beitragvon Trem Mineiro » Mo 10. Nov 2014, 12:34

Schon lustig, wie ihr euch über Projekte dritter, deren Bedingungen ihr nicht kennt, in die Haare kriegt. Ich hab zwar auch keine Ahnung davon, muss aber unbedingt mitmachen.

Ich hab die Berichte über Altersruhesitze in Thailand auch gesehen. Die hatten aber für mich ehr den Standard einer Doku-Soap und ich hab sie deshalb mit Vorsicht genossen. Was wohl stimmt ist, dass die von der Kostenseite her sicher günstiger zu führen sind als eine deutsche Einrichtung. Wie teuer das in Thailand wirklich ist, zeigten die Berichte auch nicht. Da ging es nicht um Kranke sondern um Fälle wie betreutes Wohnen und leichte Pflegefälle oder beginnende Demenz. Wie sieht das dann später aus? Schön auch die deutschsprachigen Ärzte, die da rumfielen, das hat nichts zu tun mit anstehenden echten Alterskrankheiten und es wurde auch nicht gesagt, wer dann solche teuren Aufwendungen bezahlt. Leute die aus Kostengründen nach Thailand ausweichen, haben sicher kein Vermögen in der Rückhand. Für mich waren das ausgesuchte Sonderfälle, die da gezeigt wurden.

Aber zurück zu Brasilien. Die wichtigste Annahme die angeblich für Brasilien spricht ist doch falsch. In Brasilien ist heute nichts mehr günstig. Für die Pflege von älteren Leuten auf hohem Niveau wird Fachpersonal benötigt und selbst die Hilfskräfte die "nur" 700 Reais verdienen, kosten heute den AG so um die 2500 Reais. Unabhängig davon, dass im günstigen NO solche Pflegekräfte knapp sind (sieht man ja bei Ärzten)

Ich bin aber sicher, dass so ein "deutsch-Standard" gebautes Altenheim wirtschaftlich ein Erfolg sein könnte. Man darf da nur nicht kleckern sondern muss richtig klotzen. Ein Glas/Edelstahl/Palmen/Bambus-Palst, deutsche Ärzte (woher nehmen) thailändisches Pflegepersonal und Umfeld vom Feinsten. Und natürlich eine Deutschen Namen: Einstein-Residenz oder Hofbräuhaus-Paradies. Luxus und Importado und Alemao kommt immer gut an. Und alles was teuer ist. Und da es in Brasilien genug reiche Leute gibt, die für sich selbst Geld ausgeben, wird es Wartelisten geben.
Deutsche, die sich so was leisten können wird es da selten geben. Und wenn gehen die nach Thailand oder bleiben in D.

Pflegestandards in Brasilien sind mir bekannt, hab schließlich meine Frau vor ihrem Tod 3 Monate gepflegt bzw. pflegen lassen. Wer da Qualität haben wir, muss tief in die Tasche greifen.
Wer das nicht zahlen kann pflegt zuhause und engagiert eine bessere Faxineira oder Baba für früher kleines Geld. Da kommt auch eine Pflegekraft der Krankenversicherung für ein paar Minuten oder auch mal länger vorbei. Aber selbst das geht heute auch nicht mehr aufgrund der neuen Verdingungs-Regelungen für Überstunden und Nacht- bzw. Wochenendarbeit. Das hat die Kosten enorm hochgetrieben.

Und zur persönlichen Qualität der Pflegekräfte hab ich auch meine Meinung. Schaut euch mal die Berichte an, was "die netten Krankenschwestern und Babas" mit den Schutzbefohlenen so anstellen, wenn sie unbeobachtet sind. Und viele Verwandte schauen da auch gerne weg, es sei den, es gibt viel zu erben. In dem Fall sitzt die ganze Familie natürlich bis zum letzten Atemzug am Kranken- bzw. Sterbebett. Das nennt man dann Familienzusammenhalt.

Also sollte der Investor es ruhig mit einem Deutschen Pflegeheim versuchen, ich geht mal davon aus, dass jemand der so ein Projekt stemmen will, im Gegensatz zu uns, Ahnung von so was hat und auch weis, wie man so was finanziert.
Und eins ist klar, wer Geld verdienen will muss teure Plätze verkaufen und die Pflege mit geringstem Aufwand betreiben. Ein Modell, dass ja in D in vielen Pflegeheimen mit Erfolg betrieben wird. Man muss halt nur den Schein waren und hoffen, dass man bei Kontrollen nicht aufkippt. Und die zahlenden Verwanden werden mit angedrohten Kostenerhöhungen in Schach gehalten.

Soweit meine unqualifizierte Meinung. Ich hoffe nur, dass ich nie in ein Pflegeheim abgeschoben werde, nicht mal in so ein Luxusheim.

Gruß
Trem Mineiro

PS: Ansonsten stimme ich Regina weitgehendste zu...........
Benutzeravatar
Trem Mineiro
 
Beiträge: 3413
Registriert: Do 16. Dez 2004, 14:20
Wohnort: Allgäu
Bedankt: 343 mal
Danke erhalten: 1035 mal in 661 Posts

Folgende User haben sich bei Trem Mineiro bedankt:
sonhador

Re: Wohnanlage für Senioren in Brasilien

Beitragvon BrasilJaneiro » Mo 10. Nov 2014, 13:20

pedrinho2405 hat geschrieben:
Regina15 hat geschrieben:@ und du glaubst wirklich, dass es in Brasilien besser ist?
Ich denke ich lasse die Diskussion mit dir. Wir kommen nicht auf einen Nenner, muss auch nicht sein. Ich habe auch nicht Lust mein ganzes Privatleben vor dir auszubreiten. Ich kenne die Situation vielleicht besser als du denkst. Wenn dein Bekannter das Geld in den Sand setzen möchte, dann soller es tun.
Für mich gehen alle deine Posts in Richtung "ich will unbedingt nach Brasilien, denn da wird es mir besser gehen". Wenn du allein wärst, warum nicht versuchen, aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaber... eine alte, demente Dame zu entwurzeln, ein Kind mit in den Nordosten zu nehmen, wenn es nicht sein muss. Für mich nicht sehr verantwortungsvoll. Träume weiter,dein Bekannter scheint nicht viel Ahnung von Brasilien zu haben.

Hallo Regina,
wenn Du die Situation kennen würdest, dann würdest nicht schreiben, wie toll hier alles wäre. Ignorierst Du dann die ganzen Nachrichten und Diskussionen über die Probleme unseres Pflegesystems, sagen die dann alle die Unwahrheit ?. Aber egal, ich denke Du hast Recht wir kommen da auf keinen gemeinsamen Nenner.
Ich denke Du hast mein allererstes Thema hier auch mitbekommen, in dem ging es nämlich um das Thema, Oma und Kind mit nach Brasilien zu nehmen. Jetzt muß ich mich schon wieder wiederholen und sagen, Du hast oben wieder nicht richtig gelesen, denn da hab ich geschrieben, das ich für Oma einen Kurzzeitpflegeplatz suche, da ich mit Ihr dringend umziehen muß, da wir im Moment sehr beengt wohnen. Also das heißt ich werde "nicht" nach Brasilien gehen und ich werde Omi und meinen Kleinen nicht mitnehmen. Eben weil ich Brasilien kenne, werde ich meinen Sohn hier in Deutschland zur Schule schicken und wenn er alles mal hinter sich hat, Schule, Ausbildung etc. dann werde ich weitersehen.
Und ja stimmt, mein Bekannter hat keine Ahnung von Brasilien, deshalb ist er ja hingeflogen um sich einen Eindruck zu machen. Ist das jetzt auch schlimm ?
Liebe Grüße


Hey Pedrinho,
jetzt fängst du schon wieder mit deiner Troll-Geschichte an. Oma und Kind nach Brasilien. Bevor du hier versuchst Meinungen einzuholen frage doch mal Oma und Kind. Deine Oma wäre vielleicht in einem Demenz-Zustand willig und dein Kind, wenn es mal erwachsen ist und viele Freunde hat wird dir den Stinkefinger zeigen. Es sei denn, du kannst ihm vor einem arbeitsreichem Leben schonen und ihm ein glückliches Playboyleben finanzieren. Dann überlegt er es sich vielleicht.
Wer keine Ahnung von der brasilianischen Mentalität, Gesetzgebung, Rechtsformen, Arbeitsbedingungen etc hat, sollte immer seine Finger weg lassen. Das endet immer in ein finanzielles Chaos. Wer da nichts zum nachlegen hat, der ist schnell pleite und sieht noch schwedische Gardinen in Brasilien. Deshalb sollte dein Bekannter Brasilien nur als Urlaubsziel sehen, falls er sonst kein Bock auf ein anderes Land hat.
Nicht wissen, aber Wissen vortäuschen, ist eine Untugend. Wissen, aber sich dem Unwissenden gegenüber ebenbürtig verhalten, ist Weisheit.
Benutzeravatar
BrasilJaneiro
 
Beiträge: 4579
Registriert: So 20. Mai 2007, 14:31
Wohnort: Morumbi - Real Parque - perto de Cícero Pompeu de Toledo
Bedankt: 48 mal
Danke erhalten: 678 mal in 537 Posts

Re: Wohnanlage für Senioren in Brasilien

Beitragvon BrasilJaneiro » Mo 10. Nov 2014, 13:28

Trem Mineiro hat geschrieben: Also sollte der Investor es ruhig mit einem Deutschen Pflegeheim versuchen,


Der Deutsche Hilfsverein rettet sich Jahr für Jahr mit Spenden ums Überleben. Deutsch nutz auch nichts.

Trem Mineiro hat geschrieben: Ich hoffe nur, dass ich nie in ein Pflegeheim abgeschoben werde, nicht mal in so ein Luxusheim.


Die Geld haben brauchen das in Wirklichkeit nicht. Das kann alles zuhause organisiert werden. Deshalb kann man nur die Mittelschicht ansprechen. Die ist in Brasilien neu und noch dünn gesät. Da es aber in Brasilien keine nennenswerte staatlichen finanziellen Hilfen gibt und ein Aufenthalt für die Mittelschicht alleine nicht zu bezahlen wäre, kann man jeden Versuch in Brasilien begraben.

Trem Mineiro hat geschrieben: PS: Ansonsten stimme ich Regina weitgehendste zu...........


ich auch
Nicht wissen, aber Wissen vortäuschen, ist eine Untugend. Wissen, aber sich dem Unwissenden gegenüber ebenbürtig verhalten, ist Weisheit.
Benutzeravatar
BrasilJaneiro
 
Beiträge: 4579
Registriert: So 20. Mai 2007, 14:31
Wohnort: Morumbi - Real Parque - perto de Cícero Pompeu de Toledo
Bedankt: 48 mal
Danke erhalten: 678 mal in 537 Posts

Re: Wohnanlage für Senioren in Brasilien

Beitragvon pedrinho2405 » Mo 10. Nov 2014, 15:09

BrasilJaneiro hat geschrieben:
pedrinho2405 hat geschrieben:
Regina15 hat geschrieben:@ und du glaubst wirklich, dass es in Brasilien besser ist?
Ich denke ich lasse die Diskussion mit dir. Wir kommen nicht auf einen Nenner, muss auch nicht sein. Ich habe auch nicht Lust mein ganzes Privatleben vor dir auszubreiten. Ich kenne die Situation vielleicht besser als du denkst. Wenn dein Bekannter das Geld in den Sand setzen möchte, dann soller es tun.
Für mich gehen alle deine Posts in Richtung "ich will unbedingt nach Brasilien, denn da wird es mir besser gehen". Wenn du allein wärst, warum nicht versuchen, aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaber... eine alte, demente Dame zu entwurzeln, ein Kind mit in den Nordosten zu nehmen, wenn es nicht sein muss. Für mich nicht sehr verantwortungsvoll. Träume weiter,dein Bekannter scheint nicht viel Ahnung von Brasilien zu haben.

Hallo Regina,
wenn Du die Situation kennen würdest, dann würdest nicht schreiben, wie toll hier alles wäre. Ignorierst Du dann die ganzen Nachrichten und Diskussionen über die Probleme unseres Pflegesystems, sagen die dann alle die Unwahrheit ?. Aber egal, ich denke Du hast Recht wir kommen da auf keinen gemeinsamen Nenner.
Ich denke Du hast mein allererstes Thema hier auch mitbekommen, in dem ging es nämlich um das Thema, Oma und Kind mit nach Brasilien zu nehmen. Jetzt muß ich mich schon wieder wiederholen und sagen, Du hast oben wieder nicht richtig gelesen, denn da hab ich geschrieben, das ich für Oma einen Kurzzeitpflegeplatz suche, da ich mit Ihr dringend umziehen muß, da wir im Moment sehr beengt wohnen. Also das heißt ich werde "nicht" nach Brasilien gehen und ich werde Omi und meinen Kleinen nicht mitnehmen. Eben weil ich Brasilien kenne, werde ich meinen Sohn hier in Deutschland zur Schule schicken und wenn er alles mal hinter sich hat, Schule, Ausbildung etc. dann werde ich weitersehen.
Und ja stimmt, mein Bekannter hat keine Ahnung von Brasilien, deshalb ist er ja hingeflogen um sich einen Eindruck zu machen. Ist das jetzt auch schlimm ?
Liebe Grüße


Hey Pedrinho,
jetzt fängst du schon wieder mit deiner Troll-Geschichte an. Oma und Kind nach Brasilien. Bevor du hier versuchst Meinungen einzuholen frage doch mal Oma und Kind. Deine Oma wäre vielleicht in einem Demenz-Zustand willig und dein Kind, wenn es mal erwachsen ist und viele Freunde hat wird dir den Stinkefinger zeigen. Es sei denn, du kannst ihm vor einem arbeitsreichem Leben schonen und ihm ein glückliches Playboyleben finanzieren. Dann überlegt er es sich vielleicht.
Wer keine Ahnung von der brasilianischen Mentalität, Gesetzgebung, Rechtsformen, Arbeitsbedingungen etc hat, sollte immer seine Finger weg lassen. Das endet immer in ein finanzielles Chaos. Wer da nichts zum nachlegen hat, der ist schnell pleite und sieht noch schwedische Gardinen in Brasilien. Deshalb sollte dein Bekannter Brasilien nur als Urlaubsziel sehen, falls er sonst kein Bock auf ein anderes Land hat.



Hallo BrasilJaneiro,

du zitierst hier meinen Text und hast ihn anscheinend nicht richtig gelesen oder verstanden :mrgreen:

Regina hat damit angefangen, ich würde mit Oma und Kind nach Brasilien wollen, obwohl ich oben ganz deutlich geschrieben habe, das ich für Oma einen "Kurzzeitpflegeplatz" in einem Heim suche, weil ich dringend mit ihr und meinem Sohn umziehen muß, da wir eine größere Wohnung brauchen. Ich sprach nicht von Auswandern sprich Land verlassen sondern von umziehen innerhalb Deutschlands #-o

Also nix mit Troll-Geschichte :mrgreen:

Auch damals hab ich kein Wort darüber verloren, das ich das wirklich mache, sondern hab hier mein erstes Thema eröffnet, einfach nur um Meinungen zu bekommen. Den Rest kennst Du ja :mrgreen:

Ich schreibe es extra für Dich nochmal BrasilJaneiro, obwohl Du ja den Text schon so schön kopiert hast.
Ich schreibs jetzt auch mal auf portugiesisch, vielleicht versteht es dann jemand :mrgreen:

Eu nao vou para o Brasil, porque vou educar meu filho aqui na alemanha e tambem vou cuidar a minha avo aqui na alemanha porque nao quero deixar ela numa casa geriatrica. Ela me criou por isso nao deixa ela sozinha.

So ich hoffe das jetzt das Thema abgehakt ist. Irgendwie hab ich das Gefühl hier, das man absichtlich Dinge überliest um draufhauen zu können =D> #-o


Liebe Grüße
Benutzeravatar
pedrinho2405
 
Beiträge: 757
Registriert: Di 2. Sep 2014, 19:40
Bedankt: 101 mal
Danke erhalten: 123 mal in 96 Posts

Re: Wohnanlage für Senioren in Brasilien

Beitragvon Brazil53 » Mo 10. Nov 2014, 16:02

Irgendwie hab ich das Gefühl hier, das man absichtlich Dinge überliest um draufhauen zu können


Es ist halt hier wie im "Kasperltheater", die Geschichten wechseln aber jede Figur hat seinen Platzt. Kasper, Gretel, Seppel, Polizist, Räuber, Prinzessin, Großmutter, Krokodil....

Und da kann man nicht einfach kommen und sofort eine wichtige Rolle besetzen. :mrgreen:

Darum bleiben die meisten lieber Statisten...oder verlassen das Theater. :mrgreen:
Ich glaube nur Tatsachen, die ich selbst verdreht habe
Benutzeravatar
Brazil53
 
Beiträge: 2950
Registriert: Mi 15. Apr 2009, 17:13
Bedankt: 1005 mal
Danke erhalten: 1764 mal in 1024 Posts

Folgende User haben sich bei Brazil53 bedankt:
paoamerelo

Re: Wohnanlage für Senioren in Brasilien

Beitragvon pedrinho2405 » Mo 10. Nov 2014, 17:23

Trem Mineiro hat geschrieben:
Aber zurück zu Brasilien. Die wichtigste Annahme die angeblich für Brasilien spricht ist doch falsch. In Brasilien ist heute nichts mehr günstig. Für die Pflege von älteren Leuten auf hohem Niveau wird Fachpersonal benötigt und selbst die Hilfskräfte die "nur" 700 Reais verdienen, kosten heute den AG so um die 2500 Reais. Unabhängig davon, dass im günstigen NO solche Pflegekräfte knapp sind (sieht man ja bei Ärzten)


Hallo TremMineiro,

ich habe leider überhaupt keine Ahnung, was ein Arbeitnehmer noch an Kosten verursacht bei einem Salario. Ich dachte immer, der bekommt seine, wie Du schreibst knappe 700 RS, der AG zahlt ein bissl Steuer drauf und gut ist. Könntest Du mir bitte erklären, warum ein AN so teuer wird, sprich, was für Abgaben der AG noch zu entrichten hat, wenn er nur einen Salario verdient ? Wäre Dir dankbar dafür


Liebe Grüße
Benutzeravatar
pedrinho2405
 
Beiträge: 757
Registriert: Di 2. Sep 2014, 19:40
Bedankt: 101 mal
Danke erhalten: 123 mal in 96 Posts

Re: Wohnanlage für Senioren in Brasilien

Beitragvon zagaroma » Mo 10. Nov 2014, 18:12

Sie bekommen einen Monat Ferien bezahlt und ein 13. Gehalt zum Jahresende. Wenn sie die Ferien nicht nehmen und durcharbeiten, muss man 14 Jahresgehälter bezahlen. Die Sozialabgaben variieren zwischen 5 und 12 % pro Monat, wenn es eine Anstellung von Seiten einer Privatperson oder einer Micro Impresa Individual ist. Bei den 12 % bezahlen AN und AG jeder die Hälfte.
Mehr Kosten wüsste ich nicht.
before you abuse,
critizise or accuse
walk a mile in my shoes
Benutzeravatar
zagaroma
 
Beiträge: 1941
Registriert: Do 5. Mär 2009, 18:46
Wohnort: Olinda/Janga
Bedankt: 696 mal
Danke erhalten: 1155 mal in 625 Posts

VorherigeNächste

Zurück zu Plauderecke

 


Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Berechtigungen in diesem Forum

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

fabalista Logo

Persönlicher Bereich

Anmelden

Empfehlung

Wortübersetzer

Deutsch/Portugiesisch - Übersetzer in Kooperation mit Transdept

Neu im IAP PortalNetwork

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]